Bestands-Cockpit

Zu hohe und zu niedrige Bestände dynamisch visualisieren!

Im Rahmen unserer Wertstromprojekte, Kanban-Projekte werden in der Regel Bestandsziele definiert (Bestandsreduzierung um ca. 20-30%).

Um dieses Ziel zu erreichen, setzen wir über die Projektphase hinaus Excel-Lösungen ein, die die Bestände im Hinblick auf die kontinuierlich schwankenden Verbräuche monitoren bzw. visualisieren.

Lean Bestandsmonitoring (Bestands-Cockpit)

  1. Bestimmung der Verkäufe, Verbräuche und aktuellen Bestände in Mengen und Wert
  2. Berücksichtigung der Stücklistenauflösung (Menge, Wert)
  3. Visualisierung der Bestandsentwicklungen als Ampelsystem, um sich aufbauende Bestände frühzeitig zu erkennen; aber auch um Unterdeckung frühzeitig zu erkennen
  4. Sichtbarmachen der wert- oder mengenmäßigen Bestandstreiber
  5. Kontinuierliches Messen der Bestandssenkung aus Kanban, VSM
  6. Gezieltes Ausrichten der Lean Aktivitäten (SMED, Losgrößenreduzierung) auf die Bestandstreiber; denn Schnelles Rüsten sollte dort an den Maschinen stattfinden, wo über Losgrößenreduzierungen die Rüsthäufigkeiten ansteigen. Hier muss mit SMED (single minute exchange of dies der Rüstvorgang entsprechend der Zielvorgabe reduziert werden
  7. Fortwährendes Messen des Lean Erfolges (VSM-Projekte) in der Bestandsreduzierung
  8. Identifizieren von unterschiedlichen Versorgungsstrategien der Teilegruppen
  9. Wichtiges Management-Instrument zur reellen Zielvorgabenbestimmung für die Supply Chain (SC) bzw. Logistik