Lean Game JIT Spiel JIT+ (zur Zeit in Überarbeitung)

Kanban, One-Piece-Flow, Pull-Simulation

Kategorie: Lean Spiele  
Artikelnr.: 0011
Seiten: 0
Verfügbarkeit: 1 Stück
Artikelbeschreibung:
Grundidee: Ein Spielekoffer mit sehr vielen Anwendungsmöglichkeiten | von einfach bis komplex | zur Zeit wegen umfassender Überarbeitung nicht lieferbar

Viele Lean Simulationen erlauben nur die Anwendung von einigen, oft sehr wenigen Lean Konzepten, bzw. Lean Werkzeugen (z.B. „Kartons falten“). Zudem ist, wenn die Lösung einmal bekannt ist, das Spiel langweilig und kann im gleichen Teilnehmerkreis nicht mehr verwendet werden….
Dieses neue, innovative Lean Institute® Spiel kann für die Erläuterung vielfältiger Lean Konzepte und zahlreicher Lean Methoden genutzt werden.  Konzepte und Werkzeuge, die in dieser Simulation praktisch erprobt werden können, umfassen: One-Piece-Flow, Design for Assembly (montagerechtes Design (DFA)), Pull-Systeme, Austaktung von Prozessen, Rüsten und Losgrößenberechnung (Link: Spielbeschreibung JIT Spiel). 
Somit kann diese einzigartige Simulation für einfache Zusammenhänge (5S, Standards, Layoutoptimierung, Fluss) und auch kompliziertere Verfahren (DFM / DFA, SMED / EPEI, Kanban / Pull) genutzt werden. Eine pfiffige Simulation einer schlanken Produktion (Massenfertigung und Einzelstückfertigung), die zudem die effiziente und teambasierte Zusammenarbeit zwischen Produktion, Logistik und Qualitätssicherung und weiteren Funktionen einfordert.
Diese fabrikationsnahe Simulation ist im praktischen Verstehen von „Lean / KVP“  für jeden geeignet, vom Mitarbeiter bis hin zum Geschäftsführer.
Die Teilnehmer lernen zu verstehen, was schlanke Produktion bedeutet, welche Auswirkungen auf die Unternehmensleistung und die Kennzahlen bewirkt werden und welche, gezielten Veränderungen dafür erforderlich sind. Es wird auch sehr gut gezeigt, das günstige Teile, die der Einkauf günstig beschafft hat, nicht immer für eine wirtschaftliche, eine effiziente Produktion geeignet ist.
Moderatoren können mit gleichen Bauteilen, sehr schnell und sehr leicht unterschiedliche Optimierungsszenarien entwickeln. Üblicherweise werden für das Spiel 4-5 Stunden benötigt.

Lean / JIT Game: Einfacher Aufbau und pfiffige Möglichkeiten

Die Fabriksimulation beginnt mit der Fließfertigung von 4 Produkten (Varianten / SKUs) unter Verwendung herkömmlicher Serienfertigungsverfahren. Ein Beispiel einer Variante wird oben gezeigt.

Es gibt 4 Prozessschritte, einen Einstell-/Feinjustageschritt und qualitätssichernde Maßnahmen, die vergleichbar sind mit echten Arbeitsabläufen. Rohmaterialpuffer und ein Zentrallager stellen die Komponentenverfügbarkeit sicher. Weiterhin gibt es hierzu die versorgenden und entsorgenden Logistikprozesse. Während des Produktionsablaufs erteilt der Kunde eine Reihe von Aufträgen für das Produkt. Die Lieferleistung wird gemessen und Liefertreue und Qualität werden festgestellt. Nach der ersten Runde wird der Produktionsablauf gestoppt und die Leistung mit Zahlen, Daten, Fakten (ZDF) bewertet. Die Teilnehmer diskutieren die Ergebnisse und erörtern geeignete Verbesserungsvorschläge zur Optimierung der Lieferfähigkeit, der Qualität sowie von Kostensenkungen. Zwei der vorgeschlagenen Änderungen werden umgesetzt und das Spiel beginnt erneut, um das Ausmaß der Änderungen zu erkennen. Der Änderungs-, Test- und Auswertungsprozess wird in der Regel viermal wiederholt, bis ein effizienter, „perfekter“ Produktionsablauf geschaffen wurde.


Vorteile des Lean Games / der Lean JIT+ Simulation:


Die wichtigsten Aspekte zur Verbesserung der Leistung sind üblicherweise:

Sieht im Aufbau des Produktes einfach aus, die Lösung („perfekte Produktion”) ist es aber nicht
  • Fluss: Verbesserung des Materialflusses durch Sicherstellung der Materialverfügbarkeit.
  • Beste Qualität: Bereitstellung der Rohmaterialen  unter Verringerung bzw. Ausschluss der Möglichkeit von Montagefehlern. Zusätzlich die Entwicklung besserer Montageanleitungen und Qualitätskontrollen.
  • Beste Effizienz: Entwicklung eines Gesamtprozessverständnisses zum Erkennen von Überbearbeitung, Effizienzpotenzialen
  • Steigerung der Produktivität: Erkennen und Entschärfen von Engpässen
  • Schlanke Produktion: Änderung der Planungssystematik von der Massenfertigung hin zur schlanken Produktion (Pull-Systeme).
  • Reduzierte Bestände: Reduktion des Lagerbestandes bei der Fließfertigung (One-Piece-Flow); allerdings auch die Berechnung optimaler Losgrößen für nicht-flexible Prozessschritte (d.h. Prozessschritte mit Rüstaufwand)
  • Weitere Facetten der realen Produktion können wunderbar thematisiert und in der Spiellogik werden:
  • z.B. Arbeitssicherheit, Nutzung der persönlichen Schutzausrüstung (PSA),
  • Bestimmung der Zykluszeiten, der Rüstzeiten, der Berechnung von wirtschaftlichen Losgrößen, der Berechnung für Kanban
  • Nutzung der Simulation als Übungsumgebung für eine Wertstromanalyse, ein Wertstromdesign)

Der Moderator muss zum Start lediglich über grundlegende Fähigkeiten in der Moderation von KVP/Lean besitzen, um das Lean Game im Sinne von KVP (Verbesserung Schritt-für-Schritt) nutzen zu können. Für die anspruchsvolleren Konzepte (u.a.: Austaktung, Losgrößenberechnung, Dimensionierung von Kanban, Berechnung von EPEI, Wertstromanalyse, etc.) muss der Moderator (dann eher der Lean Berater) über umfangreiche Lean Erfahrung verfügen. Für die Nutzung in anspruchsvolleren Szenarien empfehlen wir eine Erst-Moderation der Simulation durch das Lean Institute(R).
Kann leicht auch als Wettbewerb mit mehreren Teams durchgeführt werden (dann mit mehreren Spielsätzen).


Zeitspanne:  4-5 Stunden
Gruppengröße:  8–12
Lieferzeit:  ca. 4 Wochen

Preis: 1129.31  €
Preis ohne MwSt: 949.00  €
Anzahl: 


Zurück